Wenn einer eine Reise tut… Teil 3: Sparpotential bei Langstreckenreisen

Was muss man beachten, wenn man Geschäftsreisen plant?

Wer geschäftlich oft Langstreckenreisen zu absolvieren hat, kann ein Lied davon singen. Nach einer langen Reise in der Business Class gut erholt und fit zum Geschäftstermin zu kommen, ist oft ein Ding der Unmöglichkeit. Aus Kostengründen sparen viele Unternehmen nämlich hier am falschen Ende. Mit ein paar einfachen Tricks könnt ihr als Reiseplaner euch da behelfen, dem Unternehmen Geld sparen und den Reisenden fit an sein Ziel bringen.

Langstreckenreisen – der Schrecken von Vielreisenden

 

Beim Reisekostenbudget drücken viele Chefs gerne auf die Kostenbremse. So ist es in vielen Unternehmen heute Standard, immer Economy zu buchen. Bei Kurztrips zu näherliegenden Zielen fällt das dem Reisenden noch nicht einmal unbedingt auf. Er hat kein schweres Gepäck dabei, braucht keinen besonderen Service und für eine kurze Zeit lassen sich auch die beengten Sitzverhältnisse im Billigflieger mal ertragen. Doch auch hier ist bei der Buchung Vorsicht geboten: Wenn der Flug vor Antritt umgebucht werden muss, können enorme Kosten anfallen. Manche Klassen sind gar nicht umbuchbar, dann muss man sowohl Stornogebühren zahlen (oder das Ticket verfallen lassen), sowie eventuell eine höhere Klasse für den späteren Flug buchen, wenn die Billigklasse nicht mehr verfügbar ist.

Bei Langstreckenreisen wird das Ganze noch etwas schwieriger. Lange Zeit im Flieger zu sitzen belastet den Körper ungemein. Das Klima an Bord, der verminderte Luftdruck (immerhin vergleichbar mit dem Druck in 2400 m Höhe), das lange Sitzen (und die damit einhergehende Thrombosegefahr), das oftmals nicht so tolle Essen in der Economy und natürlich Start und Landung belasten jeden, der auf Langstreckenreisen für seine geschäftlichen Ziele angewiesen ist. Dazu kommen dann eventuell noch erhebliche Klimaunterschiede am Zielort.

Trotzdem sollen Geschäftsreisende direkt nach der Ankunft noch fit und munter sein, um die Verhandlungen mit dem Geschäftspartner vor Ort zu einem guten Abschluss zu bringen. Bei Economy Flügen nach Stunden mit wenig Beinfreiheit, wenig Annehmlichkeiten und womöglich kaum bis gar keinem Schlaf ist das allerdings kaum noch zu bewältigen. Eine Firma, die hier am falschen Ende spart, verliert vielleicht sogar den guten Deal.

 

Wie kann man bei Langstreckenreisen Geld sparen?

 

Die Preisgestaltung der Airlines hat meines Erachtens nach mehr was mit Lotto spielen oder Würfelglück zu tun, als mit transparenter Preispolitik. Die Fluganbieter passen ihre Preise sehr freizügig der Nachfrage, dem Volumen und auch der Entwicklung der Ticketverkäufe an. Wer also beim Buchen etwas Geschick an den Tag legt, kann auch für Business Class Tickets Geld sparen – bis hin zum Economy-Preisniveau.

Neben dem Preis hat ein Business Ticket natürlich noch andere Vorteile, u. a.:

  • Flexibilität bei der Umbuchung
  • Mehr Freigepäckmenge
  • Bequemere Sitze (damit weniger körperliche Belastung und besserer Schlaf)
  • Kleinere bis gar keine Warteschlange beim Check-in
  • Bei Schwierigkeiten sind die Airline-Mitarbeiter oft unkomplizierter um eine Lösung bemüht

Das Sparpotential bei Langstreckenreisen erschließen

 

Der Schlüssel zum Sparpotential bei Langstreckenreisen liegt in einem guten Buchungstiming. Für internationale Flüge gilt die Faustregel, dass etwa drei Wochen vor Flugbeginn die Preise günstig sind. Weniger als zwei Wochen vor Abflug sollte man wenn möglich nicht mehr buchen. Je früher man bucht, umso günstiger ist oft der Preis.

Ebenso spielen andere Faktoren eine Rolle, wie Ferien, große Messen oder andere große, vielbesuchte Veranstaltungen wie Oktoberfest, Olympiade oder Fußball-WM. Die erwartbare starke Nachfrage treibt die Ticketpreise nach oben. Einen Tag später fällt der Preis oft wieder stark nach unten. Eine exakte Terminplanung ist hier also auch wichtig. Feiertage (auch im Zielland…) sowie Sonntage und Montage sind ebenso nicht günstig. Wer also seine Reise in die Woche legen kann, kann bares Geld sparen.

Umsteigen und Gabelflüge

 

Nonstop-Verbindungen sind oft teurer als Flüge mit Umsteigen. Wer also Zeit hat, kann den oft etwas längeren Weg mit Umsteigen wählen (hier aber bei der Buchung unbedingt auf genügend Pufferzeit achten!) und somit Geld sparen.

Manche sehr günstigen Tickets sind auch an eine Mindestaufenthaltsdauer gebunden. Hier kann man mit sogenannten Gabelflügen tricksen. Entweder man wechselt im Zielland den Abflughafen für die Rückreise, oder man bucht für die gleiche Reise zwei Return-Tickets. Es kann sogar günstiger sein, im letzteren Fall jeweils ein Ticket verfallen zu lassen, statt ein einziges Ticket zu kaufen. Oder man bucht die nicht genutzten Tickets auf eine spätere Reise um (macht Sinn, wenn wenig oder keine Umbuchungsgebühren anfallen).

Vorsicht: Unbedingt die AGB der Airlines dazu lesen. Manche versuchen nämlich, diese Gabelflüge in ihren AGB zu verhindern.

Sparen durch Firmenraten

 

Firmenraten sind ein klassischer Weg zur Kostenreduktion. Hat die Firma genügend Reiseaufkommen, schließen die Airlines gerne entsprechende Deals. Auf viel bereisten Strecken wie nach Asien ist es ratsam, mit mehreren Airlines zu kooperieren, falls ein Flug mal ausgebucht ist.

Eure Firma ist nicht groß genug, oder ihr habt nicht so viele Langstreckenreisen, dass sich ein eigener Firmenratenvertrag lohnt? Dann fragt doch einfach mal bei euren Partnern nach, mit denen ihr zusammen arbeitet, ob sie bereit wären, euch in ihren Firmenrahmenvertrag mit aufzunehmen. Schließlich hilft es denen ja auch, wenn mehr Reisevolumen zusammen kommt, um bessere Konditionen bei der Airline zu erzielen.

Alternative: Premium Economy Class

 

Einige Airlines bieten inzwischen auch eine sogenannte Premium Economy Class an. Die kostet etwas mehr als die normale Economy, aber nicht so viel wie die Business Class. Als Vorteile genießt der Reisende dann oft eine erhöhte Freigepäckmenge, breitere Sitze mit mehr Abstand zum Vordermann und manchmal auch die Nutzung der Business Lounge.

 

**

Hier könnt ihr mehr über das Thema Visumsbeschaffung erfahren.

Lest auch hier, warum gute Vorbereitung für Geschäftsreisen so wichtig ist.

Kommentar verfassen